ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ABSATZ 1 – BESTIMMUNGEN

In den Geschäftsbedingungen gelten folgende Bestimmungen:

a) Zusätzliche Vereinbarung: Die Vereinbarung, bei welcher der Verbraucher Produkte, digitale Inhalten/oder Dienstleistungen im Zusammenhang mit einem Ferndiagnose-Vertrag erwirbt und der Unternehmer oder Dritte diese Produkte, digitale Inhalte/oder Dienstleistungen auf der Grundlage einer Vereinbarung zwischen Dritter und dem Unternehmen versorgt.

b) Bedenkzeit: Zeitraum, in der der Verbraucher sein Widerrufsrecht nutzen kann.

c) Verbraucher: Die natürliche Person welche nicht für Zwecke handelt, die in Verbindung mit seinem Handel, Unternehmen, Handwerk oder Berufstätigkeit stehen.

d) Kontaktformular zum Widerruf: Bitte benutzen Sie das Kontaktformular um einen Widerruf zu beantragen.

e) Datum: Kalenderdatum.

f) Digitaler Inhalt: Dabei handelt es sich um digital erstellte und gesendete Daten.

g) Fotlaufender Leistungsvertrag: Eine Vereinbarung, die zur regelmäßigen Lieferung von Produkten, Serviceleistungen und/oder digitalen Kontakten in einer bestimmte Zeitspanne führt.

h) Dauerhafter Datenträger: Jedes Instrument, inklusive E-Mail, welches den Benutzer ermöglicht, personenbezogene Informationen zu speichern, welche zu einem späteren Zeitpunkt zu Verfügung stehen und eine unveränderte Reproduktion von gespeicherten Informationen ermöglicht.

i) Widerrufsrecht: Die Option die der Verbraucher hat, um vom Ferndiagnose-Vertrag zurückzutreten.

j) Unternehmer: die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 5+concepts , B.V. d.b.a., Medium Amanda, mit Sitz des Büros und des Unternehmens in den Niederlanden, 7551 DC Hengelo, Molenstraat 20, E-mail Adresse: amanda@mediumamanda-de.com, , Registriernummer im Handelsregister: der Handelskammer: 73320625, RSIN 859459238, Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: NL859459238 .B.01;

k) Ferndiagnose-Vertrag: Die Vereinbarung zwischen dem Unternehmer und dem Verbraucher innerhalb eines organisierten Systems aus Fernverkäufen von Produkten, digitalen Inhalten und/oder Dienstleistungen, mit der exklusiven oder teilweisen Nutzung von technologischen Tools für Fernkommunikation bis zum Abschluss der Vereinbarung.

l) Technologische Tools für die Fernkommunikation: Das Tool welches zum Abschluss der Vereinbarung genutzt werden kann,  ohne der Notwendigkeit, dass sich der Verbraucher und Nutzer im selben Raum befinden müssen.

ABSATZ 2 – ANWENDUNG

2.1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für jedes Angebot des Unternehmers und für jede Vereinbarung, welche zwischen dem Unternehmer und dem Nutzer besteht.

2.2 Vor der Festlegung des Ferndiagnose-Vertrags wird die Verfassung dieser Geschäftsbedingungen dem Verbraucher zur Verfügung gestellt. Wenn dies nicht der Fall ist, muss der Unternehmer angeben, wo die Geschäftsbedingungen eingesehen werden können und muss anbieten, diese kostenlose Anfrage so bald wie möglich dem Nutzer zukommen zu lassen, wenn dieser danach verlangt.

2.3 Falls der Ferndiagnose-Vertrag elektronisch abgewickelt wird, abgesehen von der vorherigen Klausel und bevor der Ferndiagnose-Vertrag abgewickelt wird, kann der Text dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen dem Nutzer elektronisch zur Verfügung gestellt werden, womit der Nutzer diese einfach auf einem USB-Stick speichern kann. Falls dies nicht möglich ist, muss der Nutzer – vor der Einrichtung des Ferndiagnose-Vertrags – darüber informiert werden, wo die Geschäftsbedingungen elektronisch überprüft werden können und sicher gehen, dass diese dem Nutzer auf elektronischem Weg oder anderweitig kostenfrei zugesendet werden.

2.4 Falls zusätzlich zu diesen Geschäftsbedingungen ebenfalls spezifische Produktbedingungen oder Dienstleistungen gelten, wird entsprechend die zweite und dritte Klausel geltend gemacht und der Verbraucher kann – falls es um widersprüchliche Bedingungen handelt – jederzeit die Bestimmungen, welche ihm am ehesten zusagen, anwenden.

ABSATZ 3 – DAS ANGEBOT

3.1 Falls ein Angebot eine Ablauffrist hat, oder bestimmten Voraussetzungen unterliegt, muss dies ausdrücklich im Angebot genannt werden.

3.2 Das Angebot enthält eine vollständige und genaue Beschreibung des angebotenen Produkts und/oder Dienstleistung. Die Beschreibung ist ausreichend detailliert, damit der Nutzer das Angebot ordnungsgemäß beurteilen kann. Bei der Verwendung von Bildern von Seiten des Unternehmers, müssen diese eine wahrheitsgemäße Darstellung der angebotenen Produkte und/oder Dienstleistungen aufweisen. Offensichtliche Fehler oder Irrtümer sind für den Unternehmer nicht bindend.

3.3 Jedes Angebot enthält Informationen, um dem Verbraucher über seine Rechte und Pflichten aufzuklären, welche in Verbindung mit der Annahme des Angebotes stehen. .

 

 

 

ABSATZ 4 – DIE VEREINBARUNG

4.1 Die Vereinbarung wird – den Bestimmungen im Absatz 4 vorbehalten – festgelegt, sobald der Nutzer das Angebot annimmt und die damit verbundenen Bedingungen erfüllt.

4.2 Sobald der Nutzer das Angebot elektronisch angenommen hat, muss der Unternehmer den Eingang der Angebotsannahme unverzüglich bestätigen. Solange der Erhalt dieser Annahme von Seiten des Unternehmers nicht bestätigt wurde, kann der Nutzer die Vereinbarung jederzeit auflösen.

4.3 Falls die Vereinbarung elektronisch erfolgt, muss der Unternehmer geeignete technische und organisatorische Maßnahmen ergreifen, um den elektronischen Austausch der Daten zu sichern und ein sichere Umgebung im Netz bieten. Falls der Verbraucher die Möglichkeit einer elektronischen Zahlung hat, werden dem Nutzer dafür entsprechende Sicherheitsmaßnahmen mitgeteilt.

4.4 Der Unternehmer kann innerhalb der gesetzlichen Rahmenbedingungen nachfragen, ob der Verbraucher in der Lage ist, seine Zahlungspflichten zu erfüllen und Tatsachen sowie Faktoren, welche für eine verantwortungsbewusste Erstellung des Ferndiagnose-Vertrags wichtig sind, nennen. Wenn der Unternehmer auf Grund seiner Untersuchungen gute Gründe aufweisen kann, von einer Vereinbarung abzusehen, hat er das Recht – ohne Angaben von Gründen – eine Bestellung oder einen Antrag abzulehnen oder besondere Bedingungen für die Umsetzung festzulegen.

4.5 Der Unternehmer wird spätestens zum Zeitpunkt der Lieferung des Produkts, der Dienstleistung oder des digitalen Inhalts dem Verbraucher die folgenden Informationen schriftlich oder auf einem anderen Weg zukommen lassen, sodass der Verbraucher diese in einer zugänglichen Weise auf einem USB-Stick speichern kann.:

a) Die Postadresse der Zweigniederlassung des Unternehmens, an die der Nutzer sich bei Beschwerden wenden kann.

b) Die Voraussetzungen und die Art und Weise, in welcher der Verbraucher sein Widerrufsrecht geltend machen kann oder eine klare Mitteilung bezüglich des Ausschlusses des Widerrufsrechts erhält.

c) Die Angaben zu Garantien und zum Nachverkaufsservice.

d) Der Preis inklusive aller enthaltenen Steuern des Produkts, Dienstleistungen oder des digitalen Inhalts soweit zutreffend: die Lieferkosten, die Zahlungsweise sowie die Lieferung oder Durchführung des Fernabschluss-Vertrags.

e) Die Voraussetzungen für eine Kündigung des Vertrags, falls die Vereinbarung eine Laufzeit von mehr als einem Jahr hat  oder auf unbestimmte Zeit festgelegt ist.

f) Das Kontaktformular für den Widerruf ist bei einem gültigen Widerruf anzuwenden.

4.6 Im Falle eines fortlaufenden Leistungsvertrages gilt die Bestimmung im vorherigen Absatz nur für die erste Lieferung.

ABSATZ 5 –RÜCKTRITTSRECHT

KAUF VON PRODUKTEN:

5.1 Der Verbraucher kann die Vereinbarung ohne Angabe von Gründen innerhalb von 14 Tagen auflösen. Der Unternehmer kann den Verbraucher nach dem Grund des Rücktritts fragen, welcher allerdings nicht verpflichtet ist, den Grund (die Gründe) zu nennen.

5.2 Die Bedenkzeit laut Klausel 1 beginnt an dem Tag, an dem die Ware beim Verbraucher eintrifft oder durch einen vom Verbraucher zuvor festgelegten Dritten erfolgt, welcher nicht der Zulieferer der Ware ist.

  1. Wenn der Verbraucher mehrere Produkte im selben Bestellvorgang bestellt hat: Der Tag, an dem der Verbraucher oder der zuvor vom Verbraucher festgelegte Dritte die endgültige Lieferung oder das Endprodukt erhalten hat. Der Unternehmer kann, falls der Verbraucher vor Beginn des Bestellvorgangs ausdrücklich benachrichtigt wurde, einen Bestellvorgang mehrerer Produkte zu unterschiedlichen Lieferzeiten verweigern.
  2. Wenn die Lieferung der Produkte aus mehreren Lieferungen oder Teillieferungen besteht: Der Tag, an dem der Verbraucher oder der zuvor vom Verbraucher festgelegte Dritte die endgültige Lieferung oder das Endprodukt erhalten.
  3. In Vereinbarungen für regelmäßige Lieferungen von Produkten innerhalb einer bestimmten Zeit: Der Tag, an dem der Verbraucher oder der zuvor vom Verbraucher festgelegte Dritte das erste Produkt erhält.

Erwerb von Dienstleistungen und digitalen Inhalten, welche nicht auf einem materiellen Träger geliefert werden:

5.3 Der Verbraucher kann eine Vereinbarung für Dienstleistungen und eine Vereinbarung für die Lieferung von digitalen Inhalten, welche nicht auf einem materiellen Träger gespeichert sind, innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen auflösen. Der Unternehmer kann den Verbraucher nach dem Grund des Rücktritts fragen, welcher allerdings nicht verpflichtet ist, den Grund (die Gründe) zu nennen.

5.4 Die Bedenkzeit laut Klausel 3 beginnt an dem Tag, an dem der Abschluss der Vereinbarung erfolgte.

Eine erweiterte Bedenkzeit für Produkte, Dienstleistungen und digitale Inhalte, welche  nicht auf einem materiellen Träger gespeichert sind. In Fällen, in denen keine Benachrichtigung zum Widerrufsrecht gegeben wurde:

5.5 Falls der Unternehmer den Verbraucher nicht über die gesetzlich vorgeschriebenen Informationen bezüglich den Widerrufsrechten informiert hat oder das Kontaktformular zur Rücknahme nicht vorgelegt wurde, so endet die Bedenkzeit 12 Monate nach Ablauf der ursprünglich vorgesehenen Bedenkzeit laut der vorherigen Klausel in diesem Artikel.

5.6 Falls der Unternehmer den Verbraucher über die Informationen in der vorherigen Klausel  innerhalb von 12 Monaten nach dem Beginn der ursprünglichen Bedenkzeit informiert, endet die Bedenkzeit nach 14 Tagen an dem Tag, an dem der Verbraucher die notwendigen Informationen erhalten hat.

Absatz 6 – VERPFLICHTUNGEN DES VERBRAUCHERS WÄHREND DER BEDENKZEIT

6.1 Während der Bedenkzeit muss der Verbraucher das Produkt und die Verpackung sorgfältig behandeln. Das Produkt wird nur ausgepackt oder verwendet, wenn dies auch wirklich notwendig ist, um die Art, die Qualität und die Funktionsfähigkeit des Produkts zu beurteilen. Dies hat zur Folge, dass der Verbraucher das Produkt lediglich testen und  begutachten kann, wie er es in einem Geschäft tun würde.

6.2 Der Verbraucher haftet lediglich für die Abnutzungskosten, die durch die  Handhabung und Verwendung des Produktes entstehen und was darüber hinaus in der Klausel 1 als zulässig betrachtet wird.

6.3 Der Verbraucher haftet nicht für die Abwertung des Produkts, wenn der Unternehmer es versäumt hat, ihn über die gesetzlich vorgeschriebenen Informationen bezüglich des Widerrufsrechts zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses zu informieren.

ABSATZ 7 – ÜBERPRÜFUNG DES WIDERUFRECHTS DURCH DEN VERBRAUCHER UND DADURCH ENTSTANDENE KOSTEN.

7.1 Wenn der Verbraucher Gebrauch von seinem Widerrufsrecht macht, muss er den Unternehmer darüber informieren, indem er das Kontaktformular zum Widerruf innerhalb der Bedenkzeit ausfüllt.

7.2 Der Verbraucher muss das Produkt zurücksenden oder dieses sobald wie möglich an (die bevollmächtigten Vertreter) des Unternehmens senden. Dies muss allerdings innerhalb von 14 Tagen geschehen, ab dem Datum der Benachrichtigung laut Klausel 1.  Dies ist allerdings nicht erforderlich, falls das Unternehmen angeboten hat, das Produkt einzusammeln. Der Verbraucher hat in jedem Fall den Zeitpunkt der Rücksendung des Produkts zu beachten, welche vor Ende der Bedenkzeit geschehen muss.

7.3 Der Verbraucher muss das Produkt mit allen mitgelieferten Zubehörteilen zurückschicken und im best möglichsten Originalzustand und Verpackung und in Übereinstimmung mit dem vom Unternehmer angemessenen und eindeutig erteilten Anweisungen.

7.4 Der Verbraucher ist für das Risiko und die Beweislast für eine ordnungsgemäße und rechtzeitige Ausübung des Widerrufsrechts zuständig.

7.5 Der Verbraucher trägt die direkten Kosten für die Rücksendung des Produkts. Der Verbraucher muss die Kosten nicht tragen, falls der Unternehmer dem Verbraucher dies mitteilt oder wenn der Unternehmer darauf hinweist, dass er die Kosten selbst trägt.

7.6 Wenn der Verbraucher zurücktritt, nachdem er ausdrücklich verlangt hat, dass die Ausführung einer Dienstleistung oder die Lieferung von Gas, Wasser oder Elektrizität noch nicht bereit zum Verkauf ist und nicht in einem begrenzten Volumen oder einer bestimmten Menge während des Zeitraums der Reflexion gestartet wurde, muss der Verbraucher  dem Unternehmer einen Betrag bezahlen, welcher dem Verpflichtungsteil   entspricht, der bereits zum Zeitpunkt des Widerrufs im Vergleich zu vollständigen Einhaltung der Vereinbarung durchgeführt wurde.

7.7 Der Verbraucher muss keinerlei Kosten für die Durchführung von Lieferungen für Wasser, Gas oder Elektrizität tragen, welche noch nicht für den Verkauf in einem begrenzten Volumen oder einer begrenzten Anzahl oder für die Lieferung von Fernwärme gedacht sind, falls:

  1. Der Unternehmer hat dem Verbraucher nicht mit den gesetzlich vorgeschriebenen Informationen über das Widerrufsrecht, über die Entschädigungskosten im Falle eines Widerrufs oder das Kontaktformular zum Widerruf zur Verfügung gestellt oder:
  2. Falls der Verbraucher nicht ausdrücklich verlangt hat, dass die Dienstleistung oder die Lieferung von Gas, Wasser und Strom oder Fernwärme während der Bedenkzeit beginnt.

7.8 Der Verbraucher trägt keinerlei Kosten für vollständige Lieferungen oder für Teillieferungen von digitalen Inhalten auf einem physikalischem Träger, wenn der Verbraucher:

  1. Vor der Auslieferung nicht ausdrücklich zugestimmt hat, die Durchführung der Vereinbarung vor Ablauf der Bedenkzeit zu beginnen.
  2. Er nicht zugestimmt hat, dass er sein Widerrufsrecht bei der Zustimmung verliert, oder
  3. Der Unternehmer die Aussage des Verbrauchers nicht bestätigen konnte.

7.9 Falls der Verbraucher Recht auf sein Widerrufsrecht macht, enden somit alle weiteren Vereinbarungen kraft des Gesetzes.

 

ABSATZ 8 – VERPFLICHTUNGEN DES UNTERNEHMERS IM RAHMEN DER RÜCKNAHME

8.1 Falls der Unternehmer die Widerrufs-Erklärung auf dem elektronischen Wege durchführt, muss er unverzüglich eine Rücksendung vornehmen.

8.2 Der Unternehmer hat alle Zahlungen des Verbrauchers, inklusive jeglichen Lieferkosten die der Verbraucher für das zurückgegebene Produkt in Rechnung stellen kann, schnellstmöglich und innerhalb von 14 Tagen ab dem Tag, an dem der Verbraucher ihn über den Widerruf informiert hat, zu erstatten. Sofern der Unternehmer nicht von sich aus anbietet, das Produkt einzusammeln, kann er die Erstattung bis zum Erhalt der Ware zurückhalten oder bis der Verbraucher nachgewiesen hat, dass er das Produkt zurückgeschickt hat je nachdem, was zuerst eintritt.

8.3 Der Unternehmer muss die gleichen Zahlungsmittel wie der Verbraucher verwenden, es sei denn, der Verbraucher stimmt einer anderen Zahlungsmethode zu. Die Rückerstattung ist für den Verbraucher kostenfrei.

8.4 Falls der sich Verbraucher für eine teurere Liefermethode anstelle der günstigen Standartlieferung entschied, muss der Unternehmer die zustätzlichen Kosten für die teurere Liefermethode nicht zurückerstatten.

ABSATZ 9 – AUSSCHLUSS DES RÜCKNAHMERECHTS

 

 

 

Der Unternehmer kann die folgenden Produkte und Dienstleistungen vom Widerrufsrecht ausschließen, allerdings nur, wenn der Unternehmer dies bei der Angebotserteilung oder spätestens vor dem Abschluss des Vertrages vorgenommen wurde:

9.1 Produkte oder Dienstleistungen mit einem Preis, welcher Schwankungen auf dem Finanzmarkt unterliegt, auf die der Unternehmer keinerlei Einfluss hat und während der Widerrufsfrist auftreten kann.

9.2 Vereinbarungen, die während einer öffentlichen Versteigerung abgeschlossen werden. Eine öffentliche Versteigerung ist eine Verkaufsmethode, bei der der Unternehmer dem Kunden, welcher persönlich anwesend ist, Produkte, digitale Inhalte und / oder Dienstleistungen anbietet oder die Möglichkeit hat, bei der Auktion unter der Leitung eines Auktionators persönlich anwesend zu sein wobei der erfolgreiche Bieter dazu verpflichtet ist, die Produkte, die digitalen Inhalte und / oder die Dienstleistungen zu erwerben.

9.3 Dienstleistungsverträge nach vollständiger Erbringung der Dienstleistung, aber nur wenn:

  1. Die Leistung mit der ausdrücklichen und vorherigen Zustimmung des Verbrauchers erfolgte und
  2. Der Verbraucher vorab sein Einverständnis gibt, dass er sein Widerrufsrecht verlieren wird, sobald der Unternehmer die Vereinbarung vollständig erfüllt.

9.4 Dienstleistungsverträge für die Bereitstellung von Unterkünften, wenn ein bestimmter Zeitraum zur Ausführung vorgesehen ist, ausgeschlossen von Wohnzwecken, Gütertransporten, Autovermietungen und Verpflegungen.

9.5 Vereinbarung über Freizeitaktivitäten , wenn ein bestimmter Termin oder eine bestimmte Laufzeit in der Vereinbarung vereinbart wurden.

9.6 Produkte, die nach Vorgaben des Verbrauchers hergestellt werden, welche nicht vorgefertigt sind und die auf der Grundlage der individuellen Wahl oder Entscheidung eines Verbrauchers hergestellt werden oder für eine bestimmte Person bestimmt sind.

9.7 Verderbliche Produkte oder Erzeugnisse, welche eine begrenzte Haltbarkeit haben.

9.8 Versiegelte Produkte, welche aus gesundheitlichen oder hygienischen Gründen nicht für eine Rücksendung geeignet sind und deren Versiegelung beschädigt war.

9.9 Produkte, die für deren Natur mit anderen unabänderbaren Produkten gemixt werden

9.10 Alkoholische Getränke, bei denen der Preis am Ende der Vereinbarung festgelegt wurde, die Lieferung allerdings erst nach 30 Tagen erfolgen kann und deren tatsächlicher Wert von Marktschwankungen abhängig ist, welche der Unternehmer nicht beeinflussen kann.

9.11 Versiegelte Audio-  und Videoaufnahmen, bei denen die Versiegelung nach der Lieferung kaputt ging.

9.12 Zeitungen, Fachzeitschriften oder Zeitschriften, mit Ausnahme von deren Abonnements.

9.13 Die Lieferung digitaler Inhalte, welche sich nicht auf einem physischen Träger befinden, und nur falls:

  1. Die Durchführung mit der ausdrücklichen vorherigen Zustimmung des Verbrauchers begann.
  2. Der Verbraucher sich dazu bereit erklärt hatte, dass er sein Widerrufsrecht dadurch verlieren würde.

ABSATZ 10 – DIE KOSTEN

10.1 Während des in dem Angebot genannten Zeitraums werden die Preise für die angebotenen Produkte und / oder Dienstleistungen nicht erhoben, außer bei Preisänderungen aufgrund von Änderungen der Mehrwertsteuersätze..

10.2 Trotz der vorherigen Klausel kann der Unternehmer Produkte oder Dienstleistungen anbieten, deren Preise an Schwankungen am Finanzmarkt gebunden sind und über welche der Unternehmer keinerlei Kontrolle auf die Preisschwankungen hat. Diese Gebundenheits-Schwankung und die Tatsache, dass die genannten Preise ausgewiesen sind, wird im Angebot erwähnt.

10.3 Preiserhöhungen innerhalb von 3 Monaten nach der Gründung der Vereinbarung sind nur zulässig, wenn sie das Ergebnis von Gesetzen oder Vorschriften sind.

10.4 Preiserhöhungen ab 3 Monaten nach der Gründung des Vertrages sind nur zulässig, wenn der Unternehmer dies vorab verhandelt hat und:

  • diese das Ergebnis von Gesetzen oder Vorschriften sind, oder
  • der Verbraucher die Befugnis hat, die Vereinbarung zum Zeitpunkt der Preiserhöhung zu kündigen. Die Preise, welche im Angebot von Produkten oder Dienstleistungen genannt werden, verstehen sich inklusive der Mehrwertsteuer.

 

ABSATZ 11 – VEREINBAHRUNGSFÄHIGKEIT UND ZUSÄTZLICHE GEWÄHRLEISTUNGEN

11.1 Der Unternehmer garantiert, dass die Produkte und / oder Dienstleistungen mit der Vereinbarung, den im Angebot genannten Spezifikationen und den angemessenen Anforderungen an Zuverlässigkeit und / oder Nützlichkeit sowie den am Tag der Gründung geltenden gesetzlichen Bestimmungen und / oder staatlichen Vorschriften mit der Vereinbarung übereinstimmen. Bei der Vereinbarung garantiert der Unternehmer ebenso, dass das Produkt für ein normale Verwendung geeignet ist.

 

11.2 Zusätzliche Gewährleistung des Unternehmers, Herstellers oder Importeurs hat keinen Einfluss auf die gesetzlichen Rechte und Ansprüche, die der Verbraucher gegen den Unternehmer geltend machen kann, wenn der Unternehmer seinen Teil des Vertrages nicht einhält.

11.3 Eine zusätzliche Gewährleistung umfasst jegliche Verpflichtung des Unternehmers, des Fabrikantens, des Importeurs oder des Herstellers, welche dem Verbraucher gewährt, bestimmte Rechte oder Ansprüche zu erheben, die über die gesetzlichen Bestimmungen hinausgehen, wenn er sich nicht an den Abschluss der Vereinbarung hält.

ABSATZ 12 – LIEFERUNG UND AUSFÜHRUNG

12.1 Der Unternehmer wird bei der Erfassung und der Ausführung von Warenaufträgen und bei der Bewertung der Anträge für die Erbringung von Dienstleistungen die best möglichste Sorgfalt erbringen.

12.2 Als Ort der Lieferung gilt die Adresse, welche vom Verbraucher an die Gesellschaft mitgeteilt wird.

12.3 Gemäß der Bestimmungen in Artikel 4 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen wird das Unternehmen spätestens innerhalb von 30 Tagen, falls keine längere Lieferfrist vereinbart wurde, die Zustellung zollmäßig abschließen. Im Falle einer Lieferverzögerung oder falls ein Auftrag nicht  komplett oder nur teilweise abgeschlossen werden kann, wird dem Verbraucher dies spätestens 30 Tage nach Auftragserteilung mitgeteilt. In diesem Fall hat der Verbraucher das Recht, die Vereinbarung unentgeltlich aufzulösen und hat dabei ebenso Anspruch auf Schadensersatz.

12.4 Im Falle einer Auflösung gemäß der vorherigen Klausel, wird der Unternehmer den vom Verbraucher gezahlten Betrag so bald wie möglich zurückerstatten.

12.5 Die Gefahr von Beschädigungen und / oder fehlenden Produkten liegt bei dem Unternehmer und bis zum Zeitpunkt der Lieferung am Verbraucher oder einem vorab zugewiesener Vertreter, der dem Unternehmer offenbart wurde, sofern nicht etwas anderes  vereinbart wurde.

ABSATZ 13 – LÄNGERFRISTIGE TRANSAKTIONEN: DAUER, KÜNDIGUNG UND VERLÄNGERUNG

KÜNDIGUNG

13.1 Der Verbraucher kann jederzeit einen auf unbestimmte Zeit abgeschlossenen Vertrag kündigen, der sich auf die ordnungsgemäße Lieferung der sich auf die ordnungsgemäße Lieferung von Produkten (einschließlich Strom) oder Dienstleistungen unter Beachtung der Kündigungsregeln und unter Einhaltung einer Frist von höchstens einem Monat bezieht.

13.2 Der Verbraucher kann jederzeit einen Vertrag kündigen, der zu einem bestimmten Zeitpunkt abgeschlossen wurde und der sich auf die regelmäßige Lieferung von Produkten (einschließlich Strom) oder Dienstleistungen am Ende des bestimmten Zeitraums unter Beachtung der Kündigungsregeln und gemäß einer Monatsfrist entspricht.

13.3 13.3 Der Verbraucher kann die in den vorherigen Absätzen genannten Vereinbarungen wie folgt kündigen:

  • Jederzeit und unbeschränkte Kündigung ohne einem bestimmten Zeitpunkt oder einem bestimmten Zeitraum.
  • Jedoch auf dieselbe Art und Weise, wie sie von ihm abgeschlossen wurde.
  • Jederzeit mit der gleichen Ankündigung, wie der Unternehmer sie für sich selbst festgelegt hat.

Verlängerung

13.4 Eine Vereinbarung, die für einen bestimmten Zeitraum abgeschlossen wurde, der sich auf die regelmäßige Lieferung von Produkten (einschließlich Strom) oder Dienstleistungen erstreckt, darf nicht automatisch verlängert oder erneuert  werden.

13.5 Unabhängig vom vorhergehenden Absatz kann ein Vertrag über einen bestimmten Zeitraum, der sich auf die regelmäßige Zustellung von Tageszeitungen, Zeitungen, Wochenzeitungen und Zeitschriften erstreckt, stillschweigend für einen bestimmten Zeitraum von höchstens drei Monaten verlängert werden und falls der Verbraucher diese erweiterte Vereinbarung kündigen kann, muss er dies innerhalb eines Monats ankündigen.

13.6 Eine Vereinbarung, die für einen bestimmten Zeitraum abgeschlossen ist und sich auf die regelmäßige Lieferung von Produkten oder Dienstleistungen erstreckt, kann nur auf unbestimmte Zeit stillschweigend verlängert werden, wenn der Verbraucher dies innerhalb der Monatsfrist ankündigt. Die Kündigungsfrist beträgt höchstens drei Monate bezüglich des Vertrag über die Lieferung von Tageszeitungen, Fachzeitschriften, Wochenzeitungen und Zeitschriften, die regelmäßig, oder wenigstens einmal im Monat geliefert werden.  

13.7 Eine Vereinbarung mit begrenzter Dauer der regelmäßigen Lieferung von Tageszeitungen, Zeitungen, Wochenzeitschriften und Zeitschriften (Prozeß- oder Einführungsabonnement) wird nicht stillschweigend verlängert und endet automatisch nach der Probe- oder Einführungsphase.

Dauer

13.8 Wenn die Dauer eines Vertrages mehr als ein Jahr beträgt, kann der Verbraucher den Vertrag jederzeit nach einem Jahr mit einer Kündigungsfrist von höchstens einem Monat kündigen, solange die Kündigung vor Ablauf der vereinbarten Laufzeit angemessen und gerecht verläuft.

ABSATZ 14 – BEZAHLUNG

14.1 Soweit in der Vereinbarung oder den zusätzlichen Bedingungen nicht anders vereinbart, müssen alle vom Verbraucher fälligen Beträge innerhalb von 14 Tagen nach Beginn der Bedenkzeit bezahlt werden oder wenn innerhalb von 14 Tagen nach Abschluss der Vereinbarung keine Bedenkzeit vorliegt. Im Falle einer Vereinbarung zur Erbringung einer Dienstleistung beginnt diese Frist, nachdem der Verbraucher die Bestätigung der Vereinbarung erhalten hat.

14.2 Bei dem Verkauf von Produkten an die Verbraucher kann eine Vorauszahlung von 50% ausgehandelt werden. Sobald die Vorauszahlung ausgehandelt worden ist, kann der Verbraucher keine Rechte bezüglich der Umsetzung der betreffenden Bestellung oder Dienstleistung(en) vor der ausgehandelten Vorauszahlung geltend machen.

14.3  Der Verbraucher hat die Pflicht, den Unternehmer unverzüglich über die Unrichtigkeiten in den vorgesehenen oder aufgeführten Zahlungsinformationen zu informieren.  .

14.4  Wenn der Verbraucher seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen kann, wird er über die verspätete Zahlung informiert und der Unternehmer werden dem Verbraucher zusätzlich 14 Tage zur Erfüllung seiner Zahlungspflicht eingeräumt. Falls die Zahlung nach diesem 14-tägigen Zeitraum nach wie vor nicht getätigt wurde, verpflichtet sich der Verbraucher, den gesetzlichen Zinssatz zusätzlich auf den fälligen Betrag zu zahlen, und gibt dem Unternehmer das Recht, dem Verbraucher die außergerichtlichen Inkassokosten, welche er verursacht hat, in Rechnung zu stellen.  Die Inkassokosten betragen maximal:

  • 15% auf Beträge bis zu € 2,500
  • 10% auf die nächsten € 2,500
  • 5% auf die nächsten € 5,000

allerdings zu einem Mindestbetrag von € 40. Der Unternehmer kann von den vorher genannten Beträgen und Prozentsätzen abweichen.

ABSATZ 15 – REKLAMATIONSVERFAHREN

15.1 Der Unternehmer führt ein ordnungsgemäß offengelegtes Beschwerdeverfahren durch und behandelt die Beschwerde gemäß dem Beschwerdeverfahren.

15.2 Beschwerden über die Umsetzung des Vertrages müssen bei dem Unternehmer rechtzeitig und vollständig eingereicht werden, nachdem der Verbraucher die Mängel genauer betrachtet und festgestellt hat.

15.3 Eingereichte Reklamationen von Seitens des Unternehmers müssen innerhalb eines Zeitraums von 14 Tagen beantwortet werden, welcher ab dem Datum des Eingangs gültig ist. Falls eine Reklamation eine vorhersehbare längere Bearbeitungszeit verlangt, muss der Unternehmer innerhalb von 14 Tagen mit einer Empfangsmitteilung und einer Zeitangabe, wann der Verbraucher eine ausführlichere Antwort erwarten kann, antworten.

15.4 Falls die Reklamation nicht in gegenseitigem Einverständnis gelöst werden kann, ergibt sich daraus ein Streitfall, welcher Gegenstand der Streitschlichtung ist.

ABSATZ 16 – STREITIGKEITEN

Es gilt ausschließlich das niederländische Recht für Vereinbarungen zwischen dem Unternehmen und dem Verbraucher, auf welches sich die Bedingungen beziehen.

ABSATZ  17 – ZUSÄTZLICHE ODER ABWEICHENDE BESTIMMUNGEN

Zusätzliche Bestimmungen oder Bestimmungen, welche von diesen Bedingungen abweichen, dürfen nicht zu Lasten des Verbrauchers sein und müssen schriftlich erfasst werden oder in einer Art und Weise, damit der Nutzer diese auf einem USB-Stick speichern kann.